Pflanzenlexikon

Bananenpflanze

Ba-ba-ba, Ba-ba-nana đŸŽ”
Ba-ba-ba, Ba-ba-nana đŸŽ¶
Banana-ah-ah! 🍌

Calathea
Sprechblase

Offizielle Bezeichnung 
Musa

Welt

Herkunft & Verbreitung
Die Heimat der Bananenpflanze liegt im tropischen bis subtropischen SĂŒdostasien.

Liste

Alternative Namen:
Bananenpflanze, Bananenbaum, Bananenpalme, Paradiesfeige

Lupe

Fun Fact
Die Banane gehört sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland zu den meistverkauften FrĂŒchten. Die Avocado ist ebenfalls weit oben mit dabei auf der Liste.

Pflege der Bananenpflanze

Licht & Standort

Kurz gesagt: Die Bananenpflanze mag es hell, warm und feucht.

Wenn du deine Musa als Zimmerpflanze hĂ€ltst, ist deshalb ein Standort am Fenster oder in einem Wintergarten ideal. Wenn sie an einem SĂŒdfenster steht, solltest du sie im Sommer lieber etwas weiter in den Raum verschieben. Wegen der prallen Sonne kann es sonst vor allem bei jungen Pflanzen zu Sonnenbrand kommen.

Achte beim Standort aber darauf, dass deine Bananenpflanze nicht bei einem oft geöffneten oder gekippten Fenster steht. Zugluft mag sie nĂ€mlich nicht.

Weil dein Bananenbaum (naja, genau genommen ist es eine Staude) ursprĂŒnglich aus tropischen und subtropischen Gebieten kommt, benötigt er eine hohe Luftfeuchtigkeit. Die Banane ist also eine ideale Pflanze fĂŒr dein Badezimmer.

Im Sommer begleitet dich deine Musa auch gerne nach draußen. Genau wie wir Menschen sind auch Pflanzen Gewohnheitstiere. Deshalb solltest du deine Bananenpflanze erst an ihren neuen Standort gewöhnen. Dieser sollte zudem vor Wind und praller Sonne geschĂŒtzt sein.

Von der Bananenpflanze gibt es einige Sorten, die winterhart sind und Temperaturen bis zu -12°C vertragen. Wenn du in einer milden Region wohnst, kannst du eine solche also das ganze Jahr ĂŒber draußen in deinem Garten lassen.

Auspflanzen solltest du deine Musa aber erst, wenn sie ein Alter von drei Jahren erreicht hat. Junge Pflanzen sind nĂ€mlich noch etwas kĂ€lteempfindlicher.

Und auch wenn deine Bananenpflanze tiefe Temperaturen vertrĂ€gt, solltest du ihr zusĂ€tzlichen Schutz vor der KĂ€lte geben. Wie du sie richtig ĂŒberwinterst, erfĂ€hrst du etwas weiter unten.

Idealer Standort der Calathea: halbschattig

Bananenpflanze gießen

FrĂŒhling - Sommer: ĂœberprĂŒfe bei kleineren Bananenpflanzen, die du als Zimmerpflanzen hĂ€ltst, etwa alle 5-10 Tage, ob sie Wasser brauchen. Das machst du am einfachsten mit dem Fingertest. Dazu steckst du deinen Finger etwa 2-3cm tief in die Erde. Wenn die Erde trocken ist, kannst du deine Bananenpflanzen gießen.

Große KĂŒbelpflanzen solltest du bei heißen Temperaturen tĂ€glich gießen, damit sie genĂŒgend Wasser bekommen.

Wenn du deine Bananenpflanze dagegen in den Garten ausgepflanzt hast, musst du sie nur bei lĂ€ngeren Trockenphasen gießen. Dass sie Wasser braucht, erkennst du daran, dass sie ihre BlĂ€tter hĂ€ngen lĂ€sst. Das ist als Faustregel im Sommer etwa zwei Mal in der Woche der Fall.

Herbst - Winter: WĂ€hrend der kalten Jahreszeit solltest du bei deiner Zimmerbanane etwa alle 10-14 Tage den Fingertest machen. Bei KĂŒbelbananen greifst du etwa alle 2-3 Wochen zur Gießkanne, und Gartenbananen brauchst du gar nicht zu gießen.

Als Gießwasser eignet sich entkalktes Wasser oder Regenwasser am besten.

Bananenpflanze dĂŒngen

Die Banane gehört zu den Pflanzen, die schnell wachsen. Damit sie ihre grosßen BlĂ€tter bilden kann, braucht sie genĂŒgend NĂ€hrstoffe. Deshalb solltest du deinen Bananenbaum im FrĂŒhjahr und im Sommer etwa alle zwei Wochen dĂŒngen. Dazu verwendest du FlĂŒssigdĂŒnger. Als Alternative kannst du auch LangzeitdĂŒnger verwenden.

Im Winter braucht deine Bananenpflanze keinen DĂŒnger.

Pflege der Calathea: hell ohne direktes Sonnenlicht, alle 7-14 Tage wĂ€ssern, im FrĂŒhling und Sommer alle 30 Tage dĂŒngen

Sonstige Pflege der Bananenpflanze

Wenn du deine Bananenpflanze als Zimmerpflanze hĂ€ltst, ist sie dir dankbar, wenn du ihre BlĂ€tter regelmĂ€ĂŸig reinigst. Das kannst du zum Beispiel mit einem feuchten Tuch machen. Wenn sie noch einigermaßen klein ist, kannst du sie auch in deiner Dusche abbrausen.

Besonderheiten der Bananenpflanze

Die Bananenpflanze blĂŒht nur einmal in ihrem Leben. Dabei bildet sie bis zu 300 FrĂŒchte. Danach stirbt die Mutterpflanze ab. Um weitere Generationen zu sichern, bildet sie vor ihrem Tod Kindel, welche selbst zu neuen Bananenpflanzen heranwachsen. Diese bildet sie aber auch, wenn sie einfach nur glĂŒcklich bei dir ist. Die Kindel eignen sich prima zum Vermehren deiner Musa.

Passt die Bananenpflanze zu mir?

Die Bananenpflanze verlangt einiges von dir: Sie benötigt genĂŒgend Licht und eine hohe Luftfeuchtigkeit, und du brauchst entweder viel Platz in deiner Wohnung, hast einen gerĂ€umigen Wintergarten oder wohnst in einer Region mit milden Wintern.

Wenn du deine Musa in der Wohnung halten möchtest, dann musst du dich damit abfinden können, dass sie nicht perfekt aussehen wird. Macken wie braune RĂ€nder sind fast nicht zu verhindern. Das ist auch der Grund, weshalb wir bei feey sie nicht im Sortiment haben.

MEIN GRÜNER DAUMEN

Gratis Pflanzenkurs von feey

đŸȘŽ inkl. Spezial-Überraschung

KURS ENTDECKEN

Vani und Janko zeigen dir in ihren lehrreichen Videos, wie Zimmerpflanzen auch bei dir nachhaltig ĂŒberleben.

Ist die Bananenpflanze giftig?

Die Bananenpflanze gehört zu den tierfreundlichen Pflanzen. Sie ist nicht giftig. Du musst dir also keine Sorgen machen, falls dein Haustier oder dein Kind ein Blatt in den Mund nimmt.

â˜ąïž Ein weiterer Fun Fact: Bananen beinhalten ein bestimmtes Kalium-Isotop. Deshalb sind sie ganz leicht radioaktiv. Aber keine Sorge, du mĂŒsstest mehrere hundert Bananen pro Sekunde essen, um eine schĂ€dliche Strahlendosis abzubekommen.

Bananenpflanzen-Arten fĂŒrs Zimmer und den Garten

Insgesamt gibt es etwa 70 verschiedene Bananenpflanzen-Arten. Manche Arten findest du bei uns im Supermarkt als «normale» Banane bzw. Dessertbanane. Weniger bekannt sind bei uns die Kochbananen.

Wir stellen dir hier einige Bananenpflanzen-Arten vor, die sich besonders gut als Zimmerpflanzen oder zum Auspflanzen in den Garten eignen.

Bananenpflanzen als Zimmerpflanzen

Nicht jede Bananenpflanze kannst du als Zimmerpflanze halten. Viele werden nĂ€mlich viel zu groß. Als Zimmerbananen eignen sich nur Arten, die mehr oder weniger kompakt bleiben:

Grosse Calathea Roseopicta mit pink-violetten Blattunterseiten

Die Zwerg-Essbanane, mit wissenschaftlichem Namen Musa acuminata ‘Dwarf Cavendish’, ist eine Klassikerin unter den Zimmerbananen. Sie wird etwa 2-3m groß und kann auch als KĂŒbelpflanze FrĂŒchte tragen. (Auf dem Bild ist die ‘normale’
Musa acuminata zu sehen. C: Krzysztof Golik)

Grosse Pfauen-Korbmarante mit hellgrĂŒnen BlĂ€ttern und Flecken wie Pfauenaugen

Die Musa ‘Oriental Dwarf’ ist eine Zimmerbanane, die besonders kompakt bleibt. Sie erreicht eine Höhe von nur etwa 80cm.

Bananenpflanzen fĂŒr den Garten

In Zentraleuropa eignen sich zum Auspflanzen nur solche Bananen-Arten, die auch mit Temperaturen im negativen Bereich auskommen:

Calathea Maui Queen mit dunkelgrĂŒnen BlĂ€ttern mit weissen Punkten in der Mitte

Die japanische Faserbanane (Musa basjoo ‘Nana’, manchmal auch ‘Sakhalin’) ist die gĂ€ngigste Bananenpflanzen-Art fĂŒr den Garten. Sie kommt mit Temperaturen von bis zu -12°C aus. Zum Überwintern benötigt sie aber einen entsprechenden KĂ€lteschutz. Die Musa basjoo ‘Nana’ wird etwa 3m hoch. FrĂŒchte bildet sie sehr wahrscheinlich nicht, weil die Durchschnittstemperatur dafĂŒr bei uns zu kalt ist. (C: Illustratedjc)

Calathea warscewiczii mit grĂŒn gemusterten BlĂ€ttern, die auf den Unterseiten dunkelrot sind

Die Musa sikkimensis wird auch Darjeeling-Banane genannt. Sie ist eine weitere Bananen-Art, die du im Garten halten kannst, und vertrĂ€gt Temperaturen bis etwa -10°C. Mit 4-5m wird sie noch ein ganzes StĂŒck grösßer als die japanische Faserbanane. Auch sie bildet in unseren Breitengraden keine FrĂŒchte. (C: Daderot)

Wachstum, GrĂ¶ĂŸe & BlĂŒten der Bananenpflanze

Wie groß deine Bananenpflanze wird, ist von ihrer Art abhĂ€ngig. In der Natur werden einige Arten ĂŒber 7m hoch und bilden dabei BlĂ€tter mit einer LĂ€nge von je ĂŒber 2m. Andere Arten erreichen kaum die Höhe von einem Meter.

Calathea Zebrina in freier Wildbahn mit buschigem Wuchs, dazwischen wenige pinke BlĂŒten

Musa textilis (C: David J. Stang)

Bananenpflanze schneiden

Ein RĂŒckschnitt deiner Bananenpflanze ist – außer zur Überwinterung – grundsĂ€tzlich nicht nötig.

Alte, abgestorbene BlĂ€tter kannst du aber natĂŒrlich abschneiden. Das machst du am besten direkt an der Basis. Dazu verwendest du eine scharfe, desinfizierte Pflanzenschere.

Die BlĂŒte der Bananenpflanze

Wenn du dich gut um deine Bananenpflanze kĂŒmmerst, belohnt sie dich mit BlĂŒten. DafĂŒr muss sie aber mindestens ein Alter von 2-5 Jahren erreicht haben.

Die BlĂŒten sind grĂŒn, gelb bis violett. Übersehen tust du sie bestimmt nicht. Die BlĂŒte ist im Vergleich zur Pflanze sehr groß und hĂ€ngt hinunter.

Korbmarante White Fusion mit grĂŒn-weissen BlĂ€ttern und einer weissen BlĂŒte

Damit sich auch noch FrĂŒchte bilden, benötigt dein Bananenbaum genĂŒgend warme Temperaturen. Ist das der Fall, so kann er bis zu 300 FrĂŒchte auf einmal produzieren. Jedoch ist eine erfolgreiche Ernte nicht garantiert. Wenn deine Musa im Garten steht, kommt es gar nicht erst zur Bildung der FrĂŒchte. Die Temperaturen in deinem Garten sind leider nicht ĂŒber eine genĂŒgend lange Zeitdauer genĂŒgend hoch.

Aufgepasst: Nicht alle Bananenpflanzen bilden essbare FrĂŒchte.

Nach der BlĂŒte stirbt deine Musa ab. Um ihr Überleben zu sichern, bildet sie aber zuvor sogenannte Kindel. Das bedeutet, dass neue Bananenpflanzen an der Basis der Mutterpflanze wachsen.

đŸ€© Weil es so schön ist, hier noch ein weiterer Fun Fact: Die Banane ist botanisch gesehen eigentlich eine Beere. Genau wie die Erdbeere also. 🍓 Ach nee, die Erdbeere ist ja eine Nuss. Dann eben: Genau wie der KĂŒrbis ist auch die Banane eine Beere. 🎃

Krankheiten & SchĂ€dlinge der Bananenpflanze

Die Bananenpflanze ist eigentlich eine sehr robuste Pflanze. Von Krankheiten und SchĂ€dlingen wird sie eher selten befallen.

Manchmal schleicht sich aber der eine oder andere Pflegefehler ein. Das zeigt dir deine Musa dann vor allem an ihren BlĂ€ttern:

Bananenpflanze kriegt gelbe BlÀtter

Dass deine Bananenpflanze gelbe BlĂ€tter bekommt, kann ganz unterschiedliche GrĂŒnde haben. Dabei musst du auch darauf achten, welche BlĂ€tter denn gelb werden.

Bananenpflanze stĂ¶ĂŸt ihre alten BlĂ€tter ab

Sind nur einige der untersten BlĂ€tter deiner Bananenpflanze gelb? Dann gibt es keinen Grund zur Sorge. Die Musa wĂ€chst sehr schnell und bildet oft neue BlĂ€tter. Die alten BlĂ€tter werden deshalb irgendwann abgestoßen. Das ist völlig normal.

GIF mit Zeitraffer, wie Calathea ihre herunterhÀngenden BlÀtter nach dem Giessen wieder aufrichtet

(C: Franziska aus der feey-Community)

StaunÀsse

Auch falsches Gießen kann zu gelben BlĂ€tter am Bananenbaum fĂŒhren. Wenn du deine Pflanze zu oft oder zu viel gießt, ohne dass das Wasser ablaufen kann, kommt es zu StaunĂ€sse. Dabei verfaulen die Wurzeln.

SchĂŒtte ĂŒberschĂŒssiges Wasser weg und lass die Erde deiner Bananenpflanze trocknen. Du kannst deine Pflanze auch aus ihrem Topf holen und den Wurzelballen mit Zeitungspapier einwickeln. Das saugt die Feuchtigkeit schön auf. Bei sehr großen Pflanzen ist das aber sehr umstĂ€ndlich. In diesem Fall kannst du auch ein paar Tampons in die Erde stecken. Das hat denselben Effekt.

Im Notfall nimmst du deine Musa aus ihrem Topf und entfernst so viel der nassen Erde wie möglich. Braune, faulige Wurzeln kannst du direkt mit einer scharfen und desinfizierten Schere abschneiden. Nun topfst du deine Bananenpflanze in frische Erde ein.

Neuer Standort

Hast du deine Bananenpflanze gerade von ihrem Sommerquartier in ihr Winterquartier verschoben oder umgekehrt? Die neue, ungewohnte Umgebung kann fĂŒr deine Bananenpflanze ein Schock sein, auf welchen sie mit gelben BlĂ€tter reagiert. Lass ihr einfach ein wenig Zeit, bis sie sich an den neuen Standort gewöhnt hat.

Die Bananenpflanze hat ihr Lebensende erreicht

Hat deine Bananenpflanze kĂŒrzlich geblĂŒht und vielleicht sogar FrĂŒchte getragen? Dann hat sie leider ihr Lebensende erreicht. Eine Bananenpflanze blĂŒht nur einmal in ihrem Leben und stirbt danach ab. Das kannst du leider auch nicht verhindern. Du kannst aber aus ihren Kindeln neue Pflanzen heranziehen.

Bananenpflanze kriegt braune BlÀtter

Braune BlĂ€tter an deiner Bananenpflanze können viele verschiedene Ursachen haben:

Bananenpflanze wirft ihre alten BlÀtter ab

Die untersten BlĂ€tter deiner Bananenpflanze sind gleichzeitig auch die Ă€ltesten. Weil die Musa regelmĂ€ĂŸig neue BlĂ€tter bildet, werden die alten auch abgeworfen. Das ist völlig normal und kein Grund zur Beunruhigung.

Wassermangel

Vor allem große, in KĂŒbel gepflanzte Bananen benötigen im Sommer sehr viel Wasser. Wenn du sie nicht genĂŒgend oft gießt, kann sie dir das mit braunen, vertrockneten BlĂ€ttern zeigen.

Passe deinen Gießrhythmus also so an, dass du etwas öfter gießt. Pass aber auf, dass du es nicht zu gut meinst und deine Musa ĂŒbergießt.

Zu wenig Licht

Auch ein Lichtmangel kann ein Grund fĂŒr braune BlĂ€tter beim Bananenbaum sein. Überdenke den momentanen Standort deiner Musa und rĂŒcke sie allenfalls etwas nĂ€her ans Fenster. Sollte das nicht möglich sein, kannst du mit einer Pflanzenlampe nachhelfen. Unsere Pflanzenlampen sind speziell fĂŒr das Wachstum von Pflanzen konzipiert worden.

Zu viel Licht bzw. Sonnenbrand


Hast du deine Bananenpflanze an einen neuen Standort verschoben, an dem sie plötzlich viel mehr Licht und direkte Sonne abbekommt? Dann hat sie vielleicht einen Sonnenbrand gekriegt.

Sonnenbrand erkennst du als hellbraune oder beige Flecken auf den BlĂ€ttern deiner Musa. Überleben wird sie’s, die Flecken werden aber nicht mehr grĂŒn.

Achte darauf, dass du deine Pflanze langsam an ihren Standort und die Sonne gewöhnst, um weitere SchĂ€den zu verhindern.

Kindelbildung

Weil die Bananenpflanze nach der BlĂŒte abstirbt, bildet sie Kindel, um ihr Überleben zu sichern. Kindel sind neue Babypflanzen, die an der Basis der Mutterpflanze wachsen.

Das Bilden dieser Kindel benötigt viel Energie. Deshalb kann es sein, dass die Mutterpflanze das eine oder andere braune Blatt bekommt. Sorgen musst du dir nicht machen, sie wird sich wieder erholen.

DĂŒngefehler

Sowohl zu viel als auch zu wenig DĂŒnger kann bei Bananenpflanzen zu braunen BlĂ€ttern fĂŒhren.

Die Musa wĂ€chst schnell und bildet sehr große BlĂ€tter. Das braucht ganz schön viel Energie. Im Sommer solltest du sie deshalb alle zwei Wochen dĂŒngen.

Wenn du deinen Bananenbaum bis jetzt nur selten oder vielleicht sogar ĂŒberhaupt nicht gedĂŒngt hast, solltest du nicht ĂŒbereifrig werden. Wir wollen ja verhindern, dass deine Bananenpflanze nach dem NĂ€hrstoffmangel direkt ĂŒberdĂŒngt wird. Beginne einfach damit, sie regelmĂ€ĂŸig zu dĂŒngen.

Solltest du deine Musa ĂŒberdĂŒngt haben, topfst du sie am besten in frische Erde um. So kannst du so viel wie möglich vom DĂŒnger entfernen. Nun kannst du eine Weile warten, bis du das nĂ€chste Mal zur DĂŒngerflasche greifst.

Bei zu tiefer Luftfeuchtigkeit bekommt die Bananenpflanze schnell mal braune RÀnder. Um das zu verhindern, kannst du die Luftfeuchtigkeit zum Beispiel mit einem Hygrometer kontrollieren. Falls du dir nicht gleich einen Luftbefeuchter zulegen möchtest, findest du auf unserem Blog einige Tricks, wie du ganz einfach die Luftfeuchtigkeit erhöhen kannst.

Calathea Roseopicta mit gelben, hÀngenden und braun gerÀnderten BlÀttern aufgrund eines Thripse-Befalls

(C: Franziska aus der feey-Community)

Bananenpflanze lÀsst ihre BlÀtter hÀngen

Dass die BlĂ€tter deiner Bananenpflanze hĂ€ngen, kann das zwei GrĂŒnde haben: zu wenig Wasser oder zu wenig Licht.

Wassermangel

Mach etwas öfter den Fingertest. So merkst du am einfachsten, wie viel Wasser deine Musa braucht. Gieße sie dann wenn nötig auch hĂ€ufiger.

Zu wenig Licht

Wie weit entfernt steht deine Bananenpflanze vom Fenster? Wenn sie einige Meter weg davon ist, solltest du sie etwas nÀher stellen.

Bananenpflanze bekommt schwarze Flecken

Schwarze Flecken an deiner Bananenpflanze können ebenfalls verschiedene GrĂŒnde haben:

Manche Bananenpflanzen-Arten sind panaschiert

Bei manchen Bananenpflanzen-Arten ist es völlig normal, dass sie schwarze Flecken haben. So sehen einfach ihre BlÀtter aus. In diesem Fall gibt es keinen Grund zum Kopfzerbrechen.

Zugluft

Genau wie sehr viele andere Zimmerpflanzen ist auch die Bananenpflanze empfindlich gegenĂŒber Zugluft. Das zeigt sie dir, indem sie dunkle Flecken auf ihren BlĂ€ttern bekommt.

Achte dich also mal auf ihren Standort. Steht der Bananenbaum in der NĂ€he eines Fensters, das oft gekippt ist, oder neben einer TĂŒr, die hĂ€ufig offen steht? Dann ist deine Musa dankbar, wenn sie ein neues PlĂ€tzchen bekommt.

SchÀdlingsbefall

Auch wegen eines SchÀdlingsbefalls können die BlÀtter deiner Musa schwarze Flecken bekommen. Suche sie deshalb mal nach kleinen Tierchen ab. Schau dir dabei auch die jungen BlÀtter ganz genau an. SchÀdlinge findest du vor allem an den Blattunterseiten und an den Blattachseln.

Im nĂ€chsten Abschnitt geht’s genauer um SchĂ€dlinge an der Bananenpflanze. đŸ‘‡đŸŒ

Pilzbefall

Wenn sich ein Pilz auf den BlÀttern deiner Bananenpflanze breitmacht, kann dieser als dunkle Flecken sichtbar werden.

Ob es ein Pilz ist, findest du heraus, indem du mit deinem Finger oder mit einem Tuch ĂŒber die OberflĂ€che streichst. Wenn du den Belag wegwischen kannst, ist es ein Pilz. Diesen behandelst du am besten mit einem Mittel gegen Pilzkrankheiten. So kannst du ihn wieder loswerden.

SchÀdlinge der Bananenpflanze

Wenn deine Bananenpflanze von SchĂ€dlingen befallen wird, dann sind es wahrscheinlich Spinnmilben oder WolllĂ€use.

Ganz wichtig: Isoliere deine Pflanze sofort! So kannst du verhindern, dass sich die Viecher auf andere Pflanzen ausbreiten.Die SchĂ€dlinge schleichen sich vor allem im Winter wegen der trockenen, warmen Heizungsluft ein.

Beide SchĂ€dlingsarten kannst du bekĂ€mpfen, indem du deine Pflanze mit einem feuchten Tuch abwischst und sie mit einem Spray gegen SchĂ€dlinge einsprĂŒhst. Bei einem sehr starken Befall kannst du auch ganze Pflanzenteile abschneiden. Verwende dazu eine scharfe und desinfizierte Schere.

Spinnmilben erkennst du von bloßem Auge leider kaum. Du siehst aber die feinen, weißen oder gelblichen Gespinste an der Blattachsel, dem Übergang zwischen Blattstiel und StĂ€ngel bzw. Stamm. In unserem Blogpost zu Spinnmilben kannst du noch mehr ĂŒber die kleinen SchĂ€dlinge erfahren.

WolllĂ€use sehen, wie ihr Name schon verrĂ€t, wie kleine WollknĂ€uel an deiner Pflanze aus. Sie sind deshalb auch leicht zu verwechseln mit Schimmel. Wenn du noch mehr Infos ĂŒber WolllĂ€use möchtest, dann schau dir doch unseren Blogpost dazu an.

Bananenpflanze ĂŒberwintern

Wie du deine Bananenpflanze ĂŒberwintern musst, ist davon abhĂ€ngig, ob du sie als Zimmerpflanze bzw. KĂŒbelpflanze hĂ€ltst und sie den Winter drinnen verbringt, oder ob deine Musa ausgepflanzt und damit ganzjĂ€hrig draußen ist.

Bananenpflanze im Zimmer ĂŒberwintern

Wenn du deine Bananenpflanze als Zimmerpflanze hĂ€ltst oder wenn du deine KĂŒbelpflanze fĂŒr den Winter reinholst, braucht sie ein Winterquartier mit diesen Eigenschaften:

  • Viel Licht (vielleicht musst du mit einer Pflanzenlampe nachhelfen)
  • Temperaturen von etwa 10°C
  • Über lĂ€ngere Zeit nicht kĂ€lter als 5°C und immer frostfrei

Ein ideales PlĂ€tzchen fĂŒr deine Bananenpflanze ist also zum Beispiel ein helles Treppenhaus oder ein unbeheizter Wintergarten. Denk zudem daran, dass deine Musa im Winter etwas weniger oft gegossen werden muss. Was du bei der Pflege deiner Zimmerpflanzen im Winter sonst noch beachten solltest, findest du auf unserem Blog heraus.

Winterharte Bananenpflanze im Freien ĂŒberwintern

Obwohl es winterharte Bananenpflanzen gibt, die Temperaturen von bis zu -12°C vertragen, solltest du ihnen in unserem Klima einen zusÀtzlichen Schutz bieten:

  • Schneide die BlĂ€tter deiner Bananenpflanze ab. Sie wĂŒrden bei den kalten Temperaturen sowieso abfrieren.
  • Nun kannst du die ganze Pflanze auf eine Höhe von ca. 80cm - 1m zurĂŒckschneiden.
  • Stecke drei bis vier HolzpfĂ€hle um deine Bananenpflanze herum in den Boden. Diese sollten etwas höher sein als dein Bananenbaum.
  • Um dieses Drei- oder Viereck um deine Musa wickelst du nun Hasendraht oder einen Maschendrahtzaun. Alternativ kannst du auch Styroporplatten verwenden.
  • Den Zwischenraum zwischen der Pflanze und dem Draht oder der Styroporplatte fĂŒllst du mit Laub oder Stroh, damit der ganze Stamm (genau genommen ist es kein richtiger Stamm, sondern ein Scheinstamm đŸ€“) bedeckt ist. Achte darauf, dass er auch von oben bedeckt ist. Stopf dein FĂŒllmaterial nicht zu eng rein. Einige LuftrĂ€ume dĂŒrfen und sollen gerne noch vorhanden sein.
  • Deine Konstruktion kannst du nun mit einem Vlies abdecken.

💡 Junge Pflanzen sind noch empfindlicher als Ă€ltere. Deshalb solltest du deine Bananenpflanze fĂŒr ihre ersten drei Winter noch als KĂŒbelpflanze halten, damit du sie drinnen ohne Frost ĂŒberwintern kannst. Ab dem vierten Jahr kannst du sie dann aber problemlos auspflanzen.

Bananenpflanze umtopfen

Die Bananenpflanze wĂ€chst sehr zĂŒgig. Deshalb ist es nötig, dass du deine Pflanze jedes Jahr oder jedes zweite umtopfst. Dass es dafĂŒr Zeit wird, erkennst du auch an Folgendem:

  • Der Topf deiner Bananenpflanze ist völlig durchwurzelt (Topfeffekt).
  • Der Innentopf ist wegen der vielen Wurzeln schon ausgebeult und fĂŒhlt sich an, als könnte er jeden Moment platzen.
  • Die Wurzeln wachsen aus den Abflusslöchern des Topfs deiner Bananenpflanze.

Deine Musa topfst du idealerweise im FrĂŒhling um, denn dann beginnt die Wachstumsphase. So klappt das Umtopfen:

  • Löse deinen Bananenbaum vorsichtig aus ihrem Topf heraus
  • Entferne so viel der alten Erde wie möglich. Wenn dabei einige Wurzeln zerreißt, ist das nicht schlimm. Deine Pflanze erholt sich davon problemlos.
  • Falls du schwarze, verfaulte Wurzeln entdeckst, kannst du diese ganz einfach abschneiden.
  • FĂŒlle in deinen neuen Topf eine Schicht Erde. Um StaunĂ€sse zu verhindern, solltest du Erde mit guter Drainage verwenden, zum Beispiel unsere feey Zimmerpflanzenerde.
  • Nun kannst du deine Bananenpflanze in den Topf stellen, die ZwischenrĂ€ume mit der frischen Erde auffĂŒllen und das Ganze etwas andrĂŒcken.
  • Zum Schluss kannst du deine Musa noch angießen.

Wenn du noch mehr zum Thema Umtopfen lernen möchtest (unter anderem, was es mit dem Umtopfen nach Mondkalender auf sich hat), dann schau doch mal auf unserem Umtopf-Blog vorbei.

Bananenpflanze vermehren

Deine Bananenpflanze kannst du auf zwei Arten vermehren: ĂŒber Ableger oder Samen.

Spoiler Alert: Die Musa ist deutlich einfacher ĂŒber Ableger zu vermehren als ĂŒber Samen.

Bananenpflanze vermehren ĂŒber Ableger

Die Bananenpflanze bildet an ihrer Basis sogenannte Kindel. Diese sind dazu da, ihr Überleben in eine weitere Generation zu sichern, weil die Mutterpflanze selbst nach der BlĂŒten- und Fruchtbildung abstirbt.

Idealerweise trennst du die Kindel im FrĂŒhling von der Mutterpflanze ab und das erst, wenn sie selbst bereits einige BlĂ€tter gebildet haben und etwa einen Drittel der GrĂ¶ĂŸe ihrer Mama erreicht haben. Dabei gehst du so vor:

  • Nimm deine Bananenpflanze aus ihrem Topf heraus.
  • Löse die Erde von den Wurzeln, damit du die Stelle findest, an welcher der Kindel an der Mutterpflanze hĂ€ngt.
  • Schnapp dir ein scharfes und desinfiziertes Messer und trenne deine Baby-Banane damit von ihrer Mama-Banane. Achte darauf, dass der Kindel auch bereits ein paar eigene Wurzeln gebildet hat.
  • Deinen Ableger kannst du nun in einen eigenen Topf einpflanzen. Weil du deine Mutterpflanze ja bereits aus dem Topf genommen hast, kannst du diese – falls nötig – ja auch gleich in einen neuen und grösseren Topf umtopfen.

Bildung von Kindeln bei der Bananenpflanze anregen

Wenn deine Bananenpflanze krank ist und nicht mehr zu retten scheint, kannst du sie so zur Bildung von Kindeln anregen:

  • Schneide deinen Bananenbaum zurĂŒck.
  • Nun kannst du ihn vorsichtig aus dem Topf holen und möglichst viel der Erde entfernen. Wenn das nicht so gut klappt, kannst du versuchen, die Erde unter fliessendem Wasser abzuwaschen. Alternativ kannst du den Wurzelballen auch fĂŒr ein paar Minuten in Wasser stellen und dann erneut versuchen, die Erde zu lösen.
  • Nachdem du möglichst die ganze alte Erde entfernt hast, stellst du deine Bananenpflanze in ein GefĂ€ĂŸ mit Wasser.
  • Achte darauf, dass du das Wasser etwa alle 2-3 Tage wechselst.
  • Jetzt ist Geduld angesagt. Nach einiger Zeit beginnen sich kleine, neue Babypflanzen zu bilden. Success đŸ™ŒđŸŸ
Grosse Calathea Roseopicta mit pink-violetten Blattunterseiten

Hier siehst du den Strunk einer Musa, die Spinnmilben hatte und deswegen leider eingegangen ist. Nun bildet sie an der Wurzel kleine Kindel. (C: Adel aus der feey-Community)

Grosse Pfauen-Korbmarante mit hellgrĂŒnen BlĂ€ttern und Flecken wie Pfauenaugen

Bananenpflanze vermehren mit Samen

Nicht alle Bananenpflanzen können mit Samen vermehrt werden. Bei einigen Arten wurden die nĂ€mlich weggezĂŒchtet. Dann geht die Vermehrung nur ĂŒber Ableger.

Wenn du im Fachhandel Bananensamen gefunden hast, gehst du bei der Aussaat wie folgt vor:

  • Nimm deine Samen und raue ihre OberflĂ€che etwas auf. Dazu kannst du zum Beispiel eine Feile oder Schleifpapier verwenden.
  • Nun legst du deine Bananensamen fĂŒr zwei bis drei Tage zum Einweichen in lauwarmes Wasser.
  • Nach dem Einweichen kannst du die Samen in ein Töpfchen mit Anzuchterde (oder feey-Erde) stecken. DrĂŒcke sie etwa 1-3cm tief rein und bedecke sie mit Erde.
  • Stelle die Töpfchen an einen gemĂŒtlich, warmen Standort.
  • Damit die Luftfeuchtigkeit schön hoch bleibt, kannst du ĂŒber die Töpfchen einen durchsichtigen Plastiksack stĂŒlpen. Denk aber daran, regelmĂ€ĂŸig zu lĂŒften, um Schimmel zu verhindern.
  • Das Substrat solltest du immer leicht feucht halten. Das kannst du zum Beispiel auch mit einem SprĂŒher machen.
  • Nun ist seeeeehr viel Geduld gefragt: Es kann mehrere Wochen bis Monate dauern, bis die Samen mit der Keimung beginnen.
  • Sobald sich die ersten BlĂ€tter bilden, sollte dein neues Baby an einem hellen Ort ohne direkter Sonne stehen. Wenn es genĂŒgend groß ist, also sobald die Pflanze etwa dreimal so groß ist wie der Topf selbst, kannst du deine Bananenpflanze in einen grĂ¶ĂŸeren Topf einpflanzen.