Pillar Page

Eintopfen & Umtopfen: Kübelpflanzen auf dem Balkon

Zwei Menschen, die gemeinsam auf einem Balkon eine Pflanze in einen hellgrauen Pflanzkübel setzen

Möchtest du auf deinem Balkon oder deiner Terrasse die perfekte Wohlfühloase kreieren? ✨ Tja, dann sind ein paar hübsche Pflanzen wohl nicht wegzudenken.

Damit sich diese Pflänzchen dort auch wohlfühlen, sind unter anderem der Topf und dessen Größe, aber auch die Erde unglaublich wichtig. 📏

Deshalb erklären wir dir hier alles, was du über das Ein- und Umtopfen von Kübelpflanzen wissen musst.

Gurte dich an und los geht’s! 🙆🏼‍♀️

Warum Kübelpflanzen eingepflanzt und umgetopft werden müssen

Hast du gerade eine neue Balkonpflanze gekauft? 😮

Dann musst du diese, bevor du dich an ihr auf deiner Terrasse erfreuen kannst, in einen passenden Kübel einpflanzen.

Warum Balkonpflanzen nach dem Kauf einen größeren Topf benötigen

Außenpflanzen werden in ihrem Anzuchttopf verkauft – also in dem Topf, in welchem sie in Gärtnereien großgezogen werden. Schau ihn dir mal im Verhältnis zur Pflanze an. Ganz schön klein, findest du nicht? 🔎

Das denkt sich deine neue grüne Freundin auch. Sobald sie bei dir zuhause angekommen ist, wünscht sie sich nichts sehnlicher, als mehr Platz, um sich ausbreiten zu können.

Salbei Pflanze in einem durchwurzelten Anzuchttopf, bei dem die Wurzeln aus den Löchern am Boden wachsen

«Ich brauche Platz!» Dieser Salbei schreit schon förmlich nach einem neuen Topf. 📈

Hand, die auf den durchwurzelten Wurzelballen (Topfeffekt) einer Thymian Pflanze zeigt

«Topfeffekt» an einer Thymian-Pflanze. 🔃 Die Wurzeln brauchen mehr Platz und sind hier schon stark im Kreis gewachsen.

Für ein wunderbares Wachstum in den nächsten Monaten ist der passende Pflanzkübel also eine Voraussetzung. Eine weitere Voraussetzung ist zudem eine passende Erde. 🌏 (ääh, nicht diese!)

Die Erde soll also zum Beispiel zwar Wasser speichern, aber auch nicht zu viel. Für die Zufriedenheit deiner Pflanzen lohnt sich also der Aufpreis für eine qualitativ hochwertige Erde definitiv. 💪🏼Unterschiedliche Pflanzen haben zudem andere Anforderungen an die Erde.

Gewisse Außenpflanzen, die beispielsweise ursprünglich aus dem Mittelmeerraum kommen, bevorzugen möglicherweise einen eher sandigen oder sogar steinigen Boden. 🏖️ Manche Pflanzen, dazu gehört zum Beispiel der Rhododendron, benötigen sogar eine Spezialerde.

In unserem Pflanzenlexikon für Balkon- und Gartenpflanzen findest du einen Hinweis, falls deine Pflanze eine Spezialerde braucht. 📚

Die passende Topfgröße für deine Terrassenpflanzen

Mit einem größeren Topf machst du dir aber auch selber einen Gefallen. Wenn du bereits Zimmerpflanzen hast, dann weißt du aus Erfahrung, dass diese im Sommer etwas mehr Wasser brauchen. 🍹 Das ist bei Pflanzen auf deinem Balkon oder deiner Terrasse noch viel extremer.

Pflänzchen sind draußen Wind, Wetter und Temperaturschwankungen ausgesetzt. 💨 Gerade, wenn es im Sommer sehr warm ist, trocknet die Erde also viel schneller aus. Siehst du, worauf das hinausläuft?

🫣 Wenn du deine Pflanzen nicht in einen passenden, größeren Topf pflanzt, dann verbringst du deine Tage nur noch damit, deine Balkonpflanzen rund um die Uhr permanent zu gießen, damit sie nicht austrocknen.

So hat dein Ziel, einen gemütlichen Sommer auf der Terrasse zu verbringen, sehr schnell ein Ende gefunden. 🥲 Mit einem größeren Kübel schaffst du es also, dass deine Pflänzchen auch mal eine gewisse Zeit ohne dich auskommen.

Vielleicht denkst du dir jetzt «Ach, dann besorg’ ich mir einfach einen riesigen Pflanzkübel und dann ist die Pflege super leicht!» 💡

Na ja, da müssen wir dich leider enttäuschen. So einfach ist es dann doch wieder nicht. Während bei zu kleinen Töpfen die Gefahr droht, dass deine Pflanzen sehr schnell austrocknen, passiert bei zu großen Kübeln genau das Gegenteil: Deine Pflanze könnte ertrinken. 🌊

Große Töpfe brauchen länger zum Austrocknen. Wenn dann also eine im Verhältnis zum Topf viel zu kleine Pflanze über lange Zeit in nasser Erde steckt, kann es passieren, dass sie anfängt zu faulen.

Diverse Pflanzen in unterschiedlich grossen Pflanzkübeln auf einem Balkon

Die richtige Topfgröße ist also das A und O:

Erdballen-Volumen
 → passender Durchmesser des neuen Topfs 📐

  • 1-2 l → 20 cm
  • 2-3 l → 30 cm
  • 3-6.5 l → 40 cm

Ähnlich sieht das auch bei Balkonkästen aus. Dort solltest du darauf achten, dass die einzelnen Pflanzen genügend Platz haben und nicht zu eng stehen:

  • 80 cm: 4-5 Pflanzen
  • 100 cm: 6-8 Pflanzen
  • 120 cm: 9-12 Pflanzen

Natürlich ist die Größe des perfekten Topfs auch immer etwas abhängig vom Wuchs deiner Pflanze. Wächst deine Terrassenpflanze zum Beispiel extrem schnell und/oder kann sehr groß werden, wie zum Beispiel ein Apfelbaum? 🍎 Dann braucht sie auch eher einen größeren Kübel.

Wenn sie hingegen aber nur langsam wächst und/oder relativ klein bleibt, wie Bodendecker, dann muss auch der Topf nicht ganz so groß sein.

Warum mehrjährige Balkonpflanzen umgetopft werden müssen

Bei Außenpflanzen wird zwischen einjährigen und mehrjährigen Pflanzen unterschieden. Wie der Name schon vermuten lässt, wirst du dich an mehrjährigen Pflanzen über eine sehr lange Zeit erfreuen können. 🥳

Das bedeutet aber auch, dass sie jedes Jahr weiterwachsen werden. Irgendwann bist du dann also wieder in derselben Situation, wie als du deine Balkonpflanze gekauft hast: Der Topf ist zu klein. 😱

Dass du deine Terrassenpflanze umtopfen solltest, erkennst du an folgenden Merkmalen:

  • Die Wurzeln wachsen unten oder oben aus dem Topf heraus. 🪴
  • Im Sommer wächst die Pflanze deutlich langsamer, als sie das in anderen Jahren gemacht hat, obwohl sie noch nicht ihre volle Größe erreicht hat. 🐌
  • Der oberirdische Teil deiner Pflanze ist mehr als dreimal so groß wie der Topf selbst und ist möglicherweise kopflastig, sodass sie leicht umfällt. 🌲
  • Die Erde trocknet viel schneller aus als in den vorherigen Jahren. Wenn der Topf sehr stark durchwurzelt ist, wird so die Erde verdrängt und kann Wasser und Nährstoffe weniger gut aufnehmen. 💧

Wie oft du deine Pflanzen auf dem Balkon umtopfen musst, ist natürlich abhängig von der Art und des Alters. 👵🏾

🌿 Manche Pflanzen wachsen sehr schnell und wünschen sich jedes Jahr einen neuen Kübel. Andere sind da eher gemächlich unterwegs und wollen nur alle 2-3 Jahre umgetopft werden. Halte dich an unsere Liste von Merkmalen, um den idealen Zeitpunkt herauszufinden.

Wenn deine Pflanze ihre volle Größe erreicht hat, braucht sie natürlich auch keinen größeren Topf mehr. 🌳 Aber auch dann kann es noch von Vorteil sein, wenn du sie alle paar Jahre aus ihrem Kübel nimmst und einfach die Erde austauschst.

Mit der Zeit ist die Erde deiner Terrassenpflanzen nämlich ausgelaugt, möglicherweise verdichtet und kann nicht mehr so gut Wasser speichern. Dann ist dir deine Pflanze dankbar, wenn sie frische Erde bekommt. 💚

Wann Balkonpflanzen eingepflanzt und umgetopft werden müssen

Grundsätzlich solltest du deine Terrassen- und Balkonpflanzen im Frühjahr eintopfen und, falls nötig, umtopfen. 🌸
So kannst du ihnen nämlich die ideale Ausgangslage für die (neue) Wachstumsphase bieten und deine Pflanzen können fleißig Wurzeln bilden und richtig schön kräftig wachsen. 📈

Aber: Natürlich gibt es keine Regel ohne Ausnahmen. Bei gewissen Pflanzen musst du noch zusätzlich etwas beachten:

  • Frostempfindliche Pflanzen darfst du nicht zu früh eintopfen. 🥶 Warte bei solchen Pflanzen also, bis die Eisheiligen vorbei sind. Das ist der Zeitraum von Mitte bis Ende Mai, während dem es noch Spätfrost geben kann. Wenn du sie zu früh eintopfst, könnte es also passieren, dass sie bei kalten Temperaturen Schaden nehmen.
  • Wenn du planst, Samen auf deinem Balkon oder deiner Terrasse zu pflanzen, dann solltest du ebenfalls auf die Temperaturen achten. 🌱 Bei manchen Pflanzen kann das Keimen der Samen von der Temperatur abhängig sein. Achte also darauf, dass du die Anforderungen erfüllen kannst.
Mann auf einem Balkon, der eine Rosmarin Pflanze auspackt

Am besten topfst du deine Pflanzen gleich nach dem Kauf um.

Natürlich ist es gut möglich, dass du gewisse deiner Balkonpflanzen nicht schon im Frühling kaufst. In diesem Fall kannst du sie ja auch nicht schon im Frühjahr eintopfen. In diesem Fall solltest du das einfach so bald wie möglich nach dem Kauf tun. 👍🏾

Wenn du es verpasst hast, deine mehrjährigen Pflanzen umzutopfen, kannst du das im schlimmsten Fall auch im Sommer noch nachholen. 🚨 Solange es aber nicht extrem dringend ist, kann es auch mehr Sinn machen, wenn du es sein lässt und du sie erst im darauffolgenden Frühling umtopfst.

Das brauchst du zum Einpflanzen und Umtopfen von Terrassenpflanzen

Bevor du dich auf deine Pflanzen stürzt, sie auseinander nimmst und dann plötzlich merkst, dass du im Stress den neuen Topf vergessen hast, 🫣 empfehlen wir dir, alle Utensilien, die du zum Einpflanzen bzw. Umtopfen deiner Balkonpflanzen brauchst, zuerst bereitstellst.

Ein Mise en Place also, genau wie du das beim Kochen auch machen würdest (oder solltest).

Dazu brauchst du:

  • Deine Pflanze(n) 😄 Wer hätte das gedacht?
  • Einen neuen Topf in einer passenden Größe oder einen Balkonkasten. 🪴
  • Handschuhe, falls du mit einer Pflanze hantierst, die Dornen hat oder deren Pflanzensaft zu Hautreaktionen führen kann – oder wenn du ganz einfach kein Fan davon bist, später Erde unter den Fingernägeln hervor kratzen zu müssen. 🧤
  • Hochwertige Balkonpflanzenerde 💪🏾
  • Falls du deinen Pflanzkübel nicht bei feey gekauft hast: Etwas zur Drainage, wie zum Beispiel Leca und ein Vlies. 💧
  • Eine Gartenschere ✂️
  • Eine Unterlage, wie beispielsweise eine Umtopfmatte oder einfach eine alte Zeitung. 📰
  • Eine Gießkanne oder einen Behälter mit Wasser 🔫
  • Optional: eine Schaufel 🧰
  • Abhängig von deiner Pflanze: eine Rankhilfe 🪜
  • Möglicherweise Langzeitdünger – das ist etwas abhängig davon, wann du deine Pflanze eintopfst. 🍽️

Jetzt bist du bereit, um Hand anzulegen und deiner Balkonpflanze ihr Traumzuhause zu geben!

PFLANZENDOKTOR VON FEEY

Unsere Pflanzenprofis helfen bei Pflanzen-Problemen

✨ kostenlos und schnell

AUSPROBIEREN

Profitiere von unseren über 100 Jahren Erfahrung in der Grünen Branche.

Anleitung: Balkonpflanzen richtig einpflanzen und umtopfen

Deine Terrassen- oder Balkonpflanzen einzutopfen bzw. umzutopfen ist keine Hexerei. 🪄 Mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung kriegst du das problemlos hin.

Nachdem du alle Utensilien bereitgelegt hast, empfehlen wir dir, dass du entweder deine Umtopfmatte ausrollst oder eine Zeitung ausbreitest. Auch falls du draußen umtopfst, kannst du so die Sauerei etwas minimieren.

Und dann kann es auch schon losgehen:

1. Drainage-Schicht im Topf

Grafik, wie eine Drainage-Schicht in einen Topf für Aussenpflanzen gefüllt wird.

Wenn du den Topf bereits einmal für eine andere Pflanze verwendet hattest, dann solltest du ihn zuerst gründlich mit heißem Wasser und Seife reinigen. 🧽 So kannst du sicherstellen, dass es nicht nur keine Erdreste und Kalkablagerungen mehr im Topf hat, sondern auch, dass mögliche Krankheitserreger entfernt werden.

Nun ist der Topf bereit für die erste Schicht, die Drainage. Diese hat gleich zwei Funktionen:

  • Einerseits hilft die Drainage dabei, Staunässe zu verhindern. ❌ Durch die Drainage kann das überflüssige Gießwasser gut ablaufen und wenn der Topf auf einem Untersetzer steht, bildet die Drainage eine Barriere zwischen dem Wasser und der Erde. Wenn die Erde im Topf deiner Pflanzen direkt im Wasser stehen würde und so sehr lange nass bleibt, können die Wurzeln anfangen zu faulen.
  • Andererseits bildet die Drainage ein Wasserreservoir. 🛁 Wenn es im Sommer mal sehr heiß ist, kann die Drainage dabei helfen, dass deine Pflanze nicht ganz so schnell austrocknet, weil sie einen zusätzlichen Speicher für Feuchtigkeit bildet.

Manche Töpfe haben einen speziellen Einsatz, der als Drainage dient. Bei solchen Töpfen musst du also nur den Einsatz reinstellen und schwups ist die Drainage da. 🙌🏽

Wenn dein Topf keinen Einsatz hat, kannst du die Drainage-Schicht natürlich auch selber machen. Dazu kannst du beispielsweise Leca bzw. Blähton und ein Vlies verwenden. 🔧 In diesem Fall empfehlen wir dir, dass du etwa 1/5 des Topfes mit Leca auffüllst und diese Schicht anschließend mit einem Vlies bedeckst. So kannst du sicherstellen, dass die Erde nicht in die Drainage-Schicht hinunterrutscht.

2. Topf mit frischer Erde füllen

Damit deine Pflanze später nicht zu tief eingetopft ist und die Wurzeln noch genügend Platz haben, um nach unten zu wachsen, kommt jetzt die erste Schicht Erde. 🌿

💡 Die frische Erde kannst du einfach auf die Drainage-Schicht legen. Wenn du ein Vlies verwendet hast, dann solltest du beim Füllen mit Erde etwas vorsichtig sein, damit dieses nicht verrutscht.

Zeichnung eines Topfes für Balkonpflanzen, welcher zu einem Drittel mit Erde gefüllt ist.

Wie hoch die Erdschicht sein sollte, ist etwas abhängig davon, wie groß der Wurzelballen der Pflanze bereits ist. Grundsätzlich solltest du aber mal etwa ein Drittel 🥉 des Topfes mit Erde füllen. Im Anschluss kannst du diese etwas andrücken.

Falls das zu viel Erde war, sodass der Wurzelballen über den Topfrand hinausschauen würde, oder du noch mehr Erde benötigst, weil sonst die komplette Pflanze plötzlich unterirdisch wäre, kannst du das problemlos später (siehe Schritt 4) noch anpassen. 👇🏻

3. Loch für Gartenpflanze mit einer Schicht frischer Erde füllen

Nun ist es Zeit, deine Pflanze für ihre neue Hose – *äääh* ihren neuen Topf – vorzubereiten. 👖 Dazu kannst du sie in einem ersten Schritt aus ihrem alten Topf lösen und herausholen. Das kann unterschiedlich einfach bzw. schwierig sein:

  • Wenn du dein Pflänzchen frisch gekauft hast, dann ist sie vermutlich in einem weichen Plastiktopf. Wenn sie nicht problemlos aus dem Topf kommen will, kannst du diesen rundherum etwas zusammendrücken. Das sollte normalerweise reichen. Wenn deine zukünftige Balkonpflanze sich aber als hartnäckig zeigt, kannst du den Plastiktopf im schlimmsten Fall auch zerschneiden. ✂️
  • Falls du aber deine Terrassenpflanzen umtopfst, dann kann sich das Herauslösen aus dem Kübel als etwas schwieriger erweisen. Bei Kunststofftöpfen kannst du es ebenfalls mit Zusammendrücken probieren. Bei Tontöpfen und Keramiktöpfen hingegen empfehlen wir dir, dass du rundherum gegen den Topf klopfst, um die Pflanze so zu lösen. 🥊
  • Wenn du Tontöpfe verwendest, kann es sein, dass sich die Pflanze mit ihren Wurzeln förmlich am Topf festhält. Tontöpfe sind nämlich porös und die Wurzeln können mit der Innenwand verwachsen. Wenn du die Pflanze wirklich nicht rauskriegst, musst du im schlimmsten Fall den Topf zerschlagen. 🔨
Zeichnung der Wurzeln einer Balkonpflanze, die von Hand etwas aufgelockert werden.

Wenn deine Pflanze vom Topf befreit ist, solltest du den Wurzelballen etwas aufrauen. Dazu kannst du eine Gartenschere verwenden. 🗡️

Das wirkt vielleicht sehr unintuitiv, aber keine Sorge, deinen Pflanzen macht es nichts aus, wenn einige Wurzeln zerschnitten werden. Im Gegenteil! Das Aufrauen des Wurzelballens regt das Wachstum von neuen Wurzeln an. 🤩

Wenn du im Kreis gewachsene Wurzeln auftrennst, kann deine Pflanze den neu gewonnenen Platz im größeren Kübel gleich ausnutzen und anfangen, diesen zu durchwurzeln.

4. Pflanze im neuen Topf platzieren

Jetzt kannst du deine Pflanze nehmen und auf die Erdschicht im neuen Topf stellen. 

Achte darauf, dass du dein Pflänzchen mittig platzierst, es gerade steht und dass der obere Rand des Wurzelballens etwa 3 cm unterhalb des Topfrandes liegt. 🪴

Wenn bei dir die Pflanze noch zu tief sitzt, kannst du sie nochmal aus dem Topf nehmen und noch etwas mehr Erde nachfüllen. Denk daran, dass du die Erde etwas andrückst. Das machst du so lange, bis der Wurzelballen die gewünschte Höhe erreicht hat. 📐

Grafik von einem Topf-Querschnitt, der aufzeigt, wie eine Balkonpflanze eingetopft wird.

Falls bei dir aber das Gegenteil passiert ist, und der Wurzelballen über den Rand des Topfes hinausragt, dann kannst du auch jetzt die Pflanze nochmals aus dem Kübel nehmen und soviel Erde heraus schaufeln, bis der Erdballen genügend tief liegt. ⛏️

Braucht deine Pflanze eine Rankhilfe? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, diese im Topf  zu platzieren.

5. Kübel mit Erde auffüllen

Zeichnung, wie der Topf einer Terrassenpflanze mit Erde aufgefüllt wird.

Bevor du den Topf mit Erde füllst, solltest du nochmal kontrollieren, dass deine Pflanze auch wirklich mittig im Kübel und aufrecht steht. 👓

Ist das bei dir der Fall? Perfekt! Dann kannst du jetzt die Zwischenräume rund um die Pflanze mit Erde auffüllen.

Den oberen Rand des Wurzelballens solltest du nur mit einer dünnen Schicht Erde (max. 1 cm) bedecken.

Fülle den Topf aber nicht komplett mit Erde. Achte darauf, dass zwischen der Erde und dem Topfrand etwa 2 cm Abstand übrig bleibt. 📏

Dieser Abstand zwischen Erde und Topfrand wird auch Gießrand genannt. Wenn du die Erde bis nach oben füllen würdest, dann könnte es passieren, dass du beim Gießen ein Teil der Erde über den Topfrand hinweg schwemmst. 🌊 Mit einem Gießrand kannst du das verhindern.

So musst du deinen Balkon etwas weniger oft putzen. 😜

6. Erde andrücken

Wenn du die Erde um den Wurzelballen locker auffüllst, ist es normal, dass noch einige Lufträume übrig sind. 🫧 Deshalb empfehlen wir dir, dass du die Erde leicht andrückst und wenn nötig nochmals auffüllst.

Achte jedoch darauf, dass du nicht auf den Wurzelballen selbst drückst, sondern nur rundherum.

Grafische Darstellung, wie die Erde im Topf einer Balkonpflanze richtig angedrückt wird.

Wenn du deine Pflanze zu einem Zeitpunkt ein- oder umtopfst, zu der du ihr Dünger geben solltest, dann kannst du jetzt auch gleich etwas Langzeitdünger in die Erde stecken. 🍫

Wann deine Pflanze gedüngt werden möchte, erfährst du in unserem Pflanzenlexikon oder auf dem mitgelieferten feey Pflegeguide. 📓

7. Pflanze angießen

Zeichnung, wie eine Balkonpflanze im Topf gegossen wird.

Jetzt bist du mit dem Umtopfen oder Eintopfen schon fast fertig. 🙌🏿

Was jetzt noch fehlt, ist, dass du deine Pflanze angießt. Hole also deine Gießkanne und schütte das Wasser rundherum über die Erde, damit sie gleichmässig feucht wird. 🚿

Achte zudem darauf, dass du das Wasser nicht über die Blätter deiner Pflanze kippst. Das mögen nämlich viele nicht. Damit du gut an die Erde kommst, kannst du, falls nötig, die Triebe und Blätter auch einfach etwas zur Seite drücken.

8. Falls nötig: Erde nachfüllen

Beim ersten Gießen setzt sich die Erde oft noch etwas und rutscht in leere Zwischenräume, die trotz des Andrückens in Schritt 6 übrig geblieben sind.

Falls es nötig ist, kannst du zum Schluss also nochmals etwas Erde nachfüllen.

Fertig ist deine perfekt eingetopfte bzw. umgetopfte Balkonpflanze. 🎉 Wenn Pflanzen reden könnten, würde sie jetzt bestimmt vor Freude schreien! 🥳

Zeichnung, wie der Topf einer Terrassenpflanze mit Erde nachgefüllt wird.

So geht’s nach dem Umtopfen bzw. Eintopfen deiner Balkonpflanzen weiter

Mann auf einem Balkon, der sich über das Umtopfen seines Apfelbaumes und Bodendecker-Euonymus freut

So, der erste Schritt in ein glückliches Leben mit deiner Balkon- bzw. Terrassenpflanze hast du nun vollbracht. Das ist so in etwa wie in einer Beziehung: Nach der Kennenlernphase hat sich dein Pflänzchen auf dem Balkon breit gemacht. Jetzt müsst ihr euch im Alltag aneinander gewöhnen und miteinander leben. 💚

Jetzt musst du dich regelmäßig um deine neue grüne Freundin kümmern. Das geht so: 

  • Gerade zu Beginn hat deine Pflanze noch keine tiefen Wurzeln. Mache deshalb regelmäßig den Fingertest und gieße deine grüne Freundin, wenn sie es braucht. 🚿
  • Falls die warme Jahreszeit noch vor dir steht, dann denk unbedingt ans Düngen. So kann deine Gartenpflanze so kräftig wie möglich wachsen. 💪🏿

📚 Im Pflanzenlexikon kannst du dich jederzeit über die spezifische Pflege deiner Pflanze informieren. So läuft nix schief!

Das feey-Team ist aber natürlich auch für dich da. Sollte es deiner Pflanze mal nicht so gut gehen, kannst du einfach unsere Pflanzenexpert*innen kontaktieren. 🩺 Sie stehen dir mit ihrem Wissen kostenlos zur Seite!

Viel Freude mit deinem frisch dekorierten Balkon und genieße die Sonnenstrahlen! ☀️

Weitere Blogs von feey