Pflanzenblog - November 2021

Das Mosaikvirus bei Zimmerpflanzen – Erkennen & Behandeln

Das leicht gefleckte Blatt einer Monstera andansonii mit der Aufschrift

Vielleicht bist du schon unserer Facebook-Gruppe beigetreten oder in anderen Pflanzenkreisen unterwegs. Falls ja, hast du sicherlich schon einmal ein Bild einer kränklich aussehenden Monstera adansonii gesehen und dazu dreitausend Leute schreien hören:

„Das ist das MOSAIKVIRUS!!! Entsorg die Pflanze sofort!! Der Teufel!! 😱“

Dass das so nicht stimmt, hast du wahrscheinlich schon vermutet. Also, aufgepasst. Heute klären wir einen der größten Mythen und Panikfaktoren in der Pflanzenwelt auf. 💡

Was es mit dem Mosaikvirus auf sich hat, welche Pflanzen es tatsächlich befällt und wie du es behandeln musst, zeigen wir dir nun.

  • Was ist das Mosaikvirus?
  • Woran du das Mosaikvirus erkennst
  • Mosaikvirus an der Monstera adansonii

Was ist das Mosaikvirus?

Das Mosaikvirus ist ein Virus (wer hätte das gedacht...), das Pflanzen befällt. Dabei gibt es hunderte verschiedene Arten. Allgemein kommen Mosaikviren oft bei Gartenpflanzen vor, aber auch generell in der Natur und selten bei Zierpflanzen.

Übertragen werden Mosaikviren auf unterschiedliche Weise, aber in allen Fällen ziemlich rasant. Die Symptome erkennen auch Hobbygärtner:innen meist schnell, da sich die Blätter plötzlich gefleckt und gesprenkelt zeigen (mehr dazu weiter unten 👇🏽).

Unter den vielen Mosaikviren sticht das Tabakmosaikvirus heraus. Es ist unter Zimmerpflanzenkundigen das geläufigste, da es auch Topfpflanzen befällt. Es ist hoch ansteckend und verbreitet sich unter anderem durch Berührung der Pflanzen untereinander oder über den Pflanzensaft, wenn du mehrere Pflanzen schneidest und die Schere zwischendrin nicht desinfizierst. 

Auch das Cymbidium-Mosaikvirus ist hierzulande bekannt, da es unsere beliebten Orchideen heimsucht. Glücklicherweise lässt es von anderen Pflanzen aber die Finger...? Bakterien...? Virenkörperchen...? 🤔 Du verstehst schon.
Besonders für die Orchideenzucht kann das Virus eine richtige Plage sein und bewirkt starke Verfärbungen oder den Kümmerwuchs der Pflanzen. Das CymMV-Virus verbreitet sich dabei über unsere Hände, wenn wir verschiedene Orchideen anfassen, aber auch über Wasser oder Schnittwerkzeuge – also, vergiss das Desinfizieren deiner Pflanzenschere nicht!

Welche Pflanzen befällt das Mosaikvirus?

Wie gesagt gibt es Hunderte verschiedene Arten des Mosaikvirus. Jede Art befällt dabei ganz unterschiedliche Pflanzen.

Im Garten leiden oft Tomaten, Gurken oder Äpfel unter verschiedenen Arten der Krankheit. 

Unsere Zimmerpflanzen haben zum Glück nur extrem selten mit dem Mosaikvirus zu tun.

Trotzdem können wir dir hier keine Pauschalantwort geben und gewisse Pflanzen auf immer und ewig von der Liste der Gefährdeten streichen, da sich das Virus nur schwer klassifizieren lässt.

Woran kann ich das Mosaikvirus erkennen?

Ist eine Pflanze von einem Mosaikvirus befallen, zeigt sich das durch eine helle Musterung der Blätter. So erhalten z. B. dunkelgrüne Blätter plötzlich helle Flecken, ähnlich wie bei einem Nährstoffmangel.

Die Blätter verformen sich zügig. Sie sind nicht mehr glatt (falls sie das vorher waren) und verlieren ihre gewohnte Kontur. Auch die Triebe können betroffen sein und werden oftmals schwach und knicken ab.

🔎 Befallen sind nicht nur alte Blätter, sondern auch schon Jungaustriebe. Eigentlich gibt es keinen Pflanzenteil, der noch gesund aussieht. 

Das Feigenmosaikvirus zeigt sich an den Blättern einer Pflanze durch hellgrüne Flecken und Maserungen.

Das Feigenmosaikvirus zeigt sich auch bei dieser Nutzpflanze an allen Blättern. (C: Javier Martin)

Bei Zimmerpflanzen ist das Mosaikvirus extrem selten. Dass es vom Handel bis zu dir gelangt, ist fast unmöglich. Wäre es nämlich vorher ausgebrochen, hätten sämtliche Pflanzen des Händlers/der Händlerin bereits Schaden genommen und wären somit nie verkauft worden.

Einige Punkte, die du dir merken musst:

  • Das Mosaikvirus befällt immer ALLE Teile einer Pflanze. Wenn deine Pflanze noch gesunde Blätter hat, ist sie nicht am Mosaikvirus erkrankt. Dies insbesondere auch dann, wenn nur die älteren Blätter „befallen“ sind.
  • Die Blätter verformen sich durch das Virus stark. Wenn die Blätter deiner Pflanze (bis auf die Blattfärbung) normal sind, dann ist es nicht das Mosaikvirus.
  • Befallene Pflanzen sterben ziemlich rasch ab und stecken in der Zwischenzeit umliegende Pflanzen an. Dabei nimmt das Virus (je nach Typ) keine Rücksicht auf die Art oder steckt alle Pflanzen einer Art an.

📸 An dieser Stelle würden wir dir jetzt gerne ein Bild des Mosaikvirus an einer Zimmerpflanze zeigen. Wieso du stattdessen diesen Text lesen musst? Ganz einfach – das Virus an unseren grünen Indoor-Freundinnen ist sooooo selten, dass wir keine Person gefunden haben, die das schonmal mit ihrer Kamera festgehalten hat.

Mosaikvirus an der Monstera adansonii oder 'Monkey Mask'

Die Monstera adansonii, auch Monkey Mask genannt, ist eine beliebte Zimmerpflanze in unseren Breitengraden. Zu Recht! 😍

Trotzdem sieht sie manchmal kränklich aus und viele Menschen vermuten dann das Mosaikvirus. Deshalb haben wir beim Eidgenössischen Pflanzenschutzdepartement (EPSD) der Schweiz nachgefragt.

Und jetzt kommt's:

🚫 Gemäß dem Schweizer Eidgenössischen Pflanzenschutzdepartement (EPSD) ist in der Literatur kein Mosaikvirus bekannt, das Monstera-Arten befällt. Wenn du also eine kränkliche Monstera hast, gibt es etwa dreitausend Gründe, die wahrscheinlicher sind als das Virus. Du musst deine Pflanze weder direkt verbrennen noch sie in eine Abstellkammer verbannen.

Grund für deine besorgniserregende Monstera andansonii ist seeeeehr sicher abiotischer Stress, also Stress durch nichtlebende Umweltfaktoren. Den erleiden Pflanzen aufgrund falscher Pflege. Klingt dramatisch, ist es aber nicht. Die Stresssymptome sagen dir lediglich, dass deine Pflanze jetzt ein bisschen mehr Liebe braucht. 🙂

Gründe für abiotischen Stress können sein:

  • Huuuunger! Die Monstera andansonii ist eine Starkzehrerin. Sie braucht unheimlich viele Nährstoffe. Also, hol den Flüssigdünger raus oder schau mal, ob deine Pflanze umgetopft werden muss! 🍴
  • Deine Pflanze hat Probleme mit dem pH-Wert ihrer Erde oder verträgt den Kalk in deinem Gießwasser nicht. 💧
  • Wassertropfen (evtl. mit Dünger) sind auf die Blätter gelangt, dort auf Sonnenstrahlen getroffen (oder umgekehrt😉) und haben wie durch eine Lupe die Blätter geschädigt. 🔍
  • Deine Pflanze musste frieren, zum Beispiel beim Transport oder neben einem offenen Fenster im Winter. 🥶
Das Blatt einer Monstera adansonii mit leicht gefleckten Blättern und vergleichsweise dunkeln Blattadern.

Gefleckte Blätter der Monstera adansonii lassen viele Pflanzenfans aufhorchen. Aber: Das hier ist KEIN Mosaikvirus! Die Pflanze hatte lediglich zu viel Wasser und konnte deshalb zu wenig Nährstoffe aufnehmen, um die jungen Blätter voll zu versorgen.

Ein junges Blatt einer Monstera adansonii, das fleckig scheint und schrumpelig ist.

Auch verkrümmte oder verformte Blätter sind ein Anzeichen für eine Mangelerscheinung bei Pflanzen. Aber selbst wie hier in Kombination mit Blattflecken handelt es sich NICHT um das Mosaikvirus! Diese Pflanze hier erlitt einen Kälteschaden und zeigt deshalb mit ihren Blättern, dass sie Stress hatte.

Was kannst du also tun, wenn deine Pflanze die Symptome zeigt? Lies in unserem Pflanzenlexikon Details zu ihrer Pflege nach und schau, dass du alle Punkte erfüllt hast. Allerhöchstmegawahrscheinlich wird sich das Problem bei der richtigen Pflege mit der Zeit von alleine lösen. Nur Geduld!

Wenn du unsere Warnhinweise gründlich gelesen hast und trotzdem vermutest, dass deine Pflanze das Mosaikvirus hat, kannst du wie folgt vorgehen:

Folge uns für feeynomenale Unterhaltung:

TikTok Icon

Teile deine Bilder mit dem #feeyplants ❤︎